Alabaster

Alabster ist ein weißer Salzstein, der beim Austrocknen eines uralten Meeres entstanden ist. Dabei wurde das Salz (Gips, chem. CaSO4 x 2H2O) unter Druck verdichtet. Es hat eine Härte von 1,5 bis 2 und ist relativ bruchfest und robust, aber sehr stossempfindlich. Die Oberfläche nimmt sowohl Fett auf (dies dringt aber nicht tief in den Stein), als auch Wasser. Auch kann Luftfeuchtigkeit in die äußersten Schichten des Salzes eindringen. Dadurch verliert der Alabaster mit der Zeit seinen milchig transparenten Schein. Durch vorsichtiges Schleifen (Pflegehinweis für Alabaster) kann die Oberfläche wieder in den ursprünglichen Zustand versetzt werden.

 

Holz

Bei dem verwendeten Holz handelt es sich durchweg um einheimische Hölzer aus regionaler Herkunft, sowie Totholz, also Holz das entweder am Baum bereits abgestorben war (Totholzäste) oder von umgefallenen Bäumen. Zum Teil ist dieses Totholz durch Flüsse oder in Seen weitertransportiert worden. Teilweise lasse ich frisches Holz über Winter anwittern, was ihm eine besondere Struktur verleiht. Alle Hölzer werden nach dem Endschliff geölt. Es empfiehlt sich die Oberfläche der Hölzer von Zeit zu Zeit zu pflegen (Pflegehinweise für Holz-Objekte).

Hölzer sind Naturprodukte, sie fallen in Farbe und Struktur immer etwas unterschiedlich aus.

Auf Wunsch verwende ich - soweit erhältlich - die von Ihnen bevorzugte Holzart.